Autor

Stephan M. Rother, geboren 1968 im niedersächsischen Wittingen, ist studierter Historiker mit dem akademischen Grad eines Magister Artium (M.A.) Der eher trockenen Wissenschaft abhold war er seit Mitte der 1990er mehr als zehn Jahre lang als Magister Rother – Deutschlands erster, bester und einziger Standup Historian auf den Bühnen des Landes unterwegs. Wer der erste und einzige sei, so Rother, der sei schließlich automatisch der beste.

Das Schreiben hat es ihm seit seiner Schulzeit angetan. Nach einer Reihe wissenschaftlicher Veröffentlichungen erschien sein erster Roman „Der Adler der Frühe“ im Herbst 2000 in einem süddeutschen Kleinverlag. Im Jugendbuch sorgte ab 2008 vor allem die Reihe um die Fans des fiktiven Gothic-Rockers Dorian Grave für Furore. Als besonderes Gimmick wurden einige Dorian Grave-Songs auch tatsächlich im Studio eingespielt.

Mit dem Mystery-Thriller „Die letzte Offenbarung“ startete Rother 2009 seine Zusammenarbeit mit dem Münchener Blanvalet-Verlag. Weitere Blanvalet-Veröffentlichungen folgten, zuletzt unter dem Pseudonym Robert Marten „Im dunklen Holz“, ein atmosphärischer Thriller aus der Lüneburger Heide.

Rothers Reihe von Kriminalthrillern um die Hamburger Ermittler Jörg Albrecht und Hannah Friedrichs, erscheint seit 2012 bei Rowohlt. Der Auftaktband „Ich bin der Herr deiner Angst“ konnte sich mit insgesamt mehr als 50.000 verkauften Exemplaren auf Anhieb in der Spiegel-Bestsellerliste platzieren. Wie auch die Nachfolgebände „Öffne deine Seele“ und „Ein Grab mit deinem Namen“ wurde er als Hörbuch von Tanja Geke und Simon Jäger eingesprochen.

Unter dem Pseudonym Benjamin Monferat hat Rother im Herbst 2014 den bei Wunderlich erschienenen Spiegel-Bestseller „Welt in Flammen“ veröffentlicht. Die Geschichte von der letzten Fahrt des legendären Simplon-Orient-Express wurde vom Online-Magazin Histo-Couch mit dem Historikus ausgezeichnet. Der zwei Jahre später erschienene Nachfolger, der Kritikerfavorit „Der Turm der Welt“, taucht ein in die dramatischen Ereignisse rund um die große Pariser Weltausstellung des Jahres 1889.

Ab Herbst 2017 startet Stephan M. Rother in ein ganz neues Abenteuer. „Ein Reif von Eisen“ eröffnet die auf vier Bände angelegte Reihe der Königs-Chroniken.
Die Blätter der Heiligen Esche welken. Die Vergessenen Götter zürnen. Die Welt gleicht einem Rad, das seine Spur verloren hat.

Mit seiner Frau und fünf sehr lebhaften Katzen lebt Stephan M. Rother nach Eigenaussage „am Rande des Wahnsinns und der Lüneburger Heide“.